Was taugen elektrische Zahnbürsten?

Du liebst das frische, saubere Gefühl nach dem Zähne putzen? Besonders gründlich reinigst du Zähne und Zahnzwischenräume mit einer elektrischen Zahnbürste, wie auch aktuelle Studien beweisen. Hier findest du alle Fakten zu den Studien und einige Gründe, warum du dir eine elektrische Zahnbürste zulegen solltest.

Ergebnis der Studien

Die AOK-Zahnklinik in Düsseldorf hat in einer Studie über zwei Monate 300 Teilnehmer befragt, wie sich die Mundhygiene nach der Umstellung auf eine elektrische Zahnbürste verändert hat. 82,3% der Teilnehmer stellten eine deutliche Veränderung fest, nachdem Sie auf ein elektrisches Modell umgestellt hatten. Auch die übrigen 15,7% konnten eine leichte Verbesserung feststellen. Untersucht wurde dabei vor allem, ob sich vorhandenes Zahnfleischbluten verringerte und wie effektiv die Beläge entfernt wurden. Bei mehr als 90 Prozent der Teilnehmer konnte ein deutlicher Rückgang von Zahnfleischbluten festgestellt werden.

Auch die Cochrane Oral Health Group hat sich mit diesem Thema näher beschäftigt und dafür 56 Studien mit mehr als 5000 Teilnehmern ausgewertet. Schon nach einem Monat ließ sich eine Verringerung des Zahnbelags um 11 Prozent und nach drei Monaten um 21 Prozent feststellen. Auch Zahnfleischentzündungen gingen deutlich zurück.

Warum putzen elektrische Zahnbürsten besser?

Wenn du deine Zähne manuell putzt, dauert es viel länger, bis alle Stellen gründlichst gereinigt sind. Zudem erreichst du oft nicht alle Stellen und auch die Putzdauer von drei Minuten wird nur selten eingehalten. Eine elektrische Zahnbürste arbeitet mit hohen Schwingzahlen, sodass sie die gleiche Reinigungsleistung deutlich schneller erreicht. Die Beläge werde schneller und gründlicher entfernt, ohne dass du dafür viel Kraft und Zeit aufwenden musst. Auch die schwer erreichbaren Zahnzwischenräume werden durch die elektrische Zahnbürste wesentlich effektiver gereinigt als mit einem manuellen Modell. Viele Modelle sind zudem mit verschiedenen Funktionen ausgestattet, die das Putzen verbessern sollen. So gibt zum Beispiel die Stopp-Funktion ein Signal ab, wenn du mit der Zahnbürste zu kräftig putzt. Zahnfleisch und Zahnschmelz werden so geschont und auch einem übermäßigen Zahnfleischbluten wird so vorgebeugt.

Wie findet man die richtige elektrische Zahnbürste?

Die meisten Modelle sind mit oszillierend-rotierenden Bürsten (kleine, runde Bürstenköpfe) ausgestattet. Außerdem gibt es noch sogenannte Schallzahnbürsten (längliche Bürstenköpfe), die die Zähne nicht durch Rotation, sondern mit Bürstenkopfvibrationen reinigen. Bei der Schallzahnbürste wird durch die größere Bürstenfläche deutlich mehr Fläche gereinigt, während bei einer oszillierend-rotierenden Bürste jeder Zahn einzeln geputzt werden muss. Dadurch brauchst du mit dieser Zahnbürste etwas länger zum Putzen. Wichtig ist eine hohe Umdrehungszahl, damit das Putzen effektiv ist und die Zähne richtig sauber werden. Mindestens 30.000 Umdrehungen pro Minute sollte es hier sein.

Tipp: Um auch alle Bereiche zwischen den Zähnen gut zu erreichen, kannst du zusätzlich zur Zahnbürste noch Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen verwenden.

Shop the Story