Wie findest du den passenden Kratzbaum für deine Katze?

Ist deine Katze kein Freigänger und verbringt daher die Zeit hauptsächlich in der Wohnung oder auf dem Balkon? Dann ist ein Kratzbaum unverzichtbar, wenn du nicht willst, dass deine Möbel zur Krallenpflege verwendet werden. Deine Katze kann an einem Kratzbaum nicht nur ihre Krallen schärfen, sondern auch auf ihm klettern und spielen. Doch nicht jeder Kratzbaum kommt bei deiner Katze gut an. Worauf du beim Kauf eines Kratzbaums achten solltest, erfährst du hier.

Größe

Deine Katze braucht nicht nur einen kleinen Stamm zum Kratzen. Eine gewisse Größe ist wichtig, da Katzen am liebsten an Stämmen, wie an Bäumen in der Natur, kratzen möchten.

  • Ist deine Katze ein echtes Schwergewicht? Dann sollte der Stamm des Kratzbaums möglichst groß und dick sein.
  • Katzen mögen keine kleinen, wackeligen Dinge. Wähle daher einen möglichst stabilen, großen Kratzbaum, damit deine Katze auf ihm gut stehen und klettern kann.
  • Die Höhe ist perfekt, wenn sich deine Katze vollständig in der Höhe am Kratzbaum aufstellen, strecken und dehnen kann. Das trainiert und dehnt die Muskulatur!
  • Befestige einen Kratzbaum immer so, dass er nicht umkippen kann.

Material

Katzen lieben es, ihre Krallen an verschiedenen Materialien zu wetzen. Setze daher am besten auf einen Materialmix, wenn du einen Kratzbaum auswählst.

  • An rauen Materialien kratzt deine Katze am liebsten.
  • Möglichst robust sollte er sein, damit deine Katze auch länger Freude daran hat.
  • Sisalstoff oder Sisalseil sind optimal, um Kratzbaumstämme zu umwickeln. Du kannst diese auch austauschen, wenn der Stamm nach einiger Zeit zu sehr abgewetzt ist.
  • Auch Holz, Wellpappe oder alte Teppiche sind bei Katzen beliebte Materialien.

Horizontal oder Vertikal

Du kannst vertikale und horizontale Elemente miteinander kombinieren. Das bietet deiner Katze Abwechslung und genug Möglichkeiten zum Kratzen und Klettern.

  • Ein vertikaler Kratzbaum dient zum Dehnen, Strecken und Klettern.
  • Horizontale Elemente sind gut, wenn deine Katze gerne auf Böden kratzt.
  • Eine Kombination aus vertikalen und horizontalen Elementen ist auch optimal, wenn du mehrere Katzen hast.
  • Mehr Abwechslung hat deine Katze, wenn dein Kratzbaum viele Ecken und Winkel hat.

Unterschiedliche Kratzbäume

Welches Modell ist für deine Katze das Richtige? Beobachte deine Katze genau. So findest du heraus, welches Kratzbaummodell am besten geeignet ist.

  • Ein horizontaler Kratzbaum ist optimal, wenn deine Katze vor allem auf dem Teppichboden oder auf der Couch kratzt.
  • Kratzt deine Katze eher sehr hoch, passt ein vertikaler Kratzbaum.
  • Manche Katzen lieben eine Kombination aus beidem – wähle dann einen großen Kratzbaum, der vertikale und horizontale Kratzgelegenheiten bietet.
  • Bringe auf dem Kratzbaum die Lieblingsmaterialien deiner Katze an.
  • Baue im Kratzbaum kleine Verstecke ein, um deiner Katze einen Rückzugsort zu bieten.

Standort

Der Standort ist sehr wichtig, damit sich deine Katze mit ihrem neuen Kratzbaum wohlfühlt.

  • Plane je nach Modell ausreichend Platz zum Aufstellen des Kratzbaums ein.
  • Der Kratzbaum sollte großzügig bemessen sein und nicht zu klein ausfallen.
  • Ideal sind die Standorte, an denen deine Katze sich bisher bevorzugt aufhält.
  • Mit etwas Katzenminze steigerst du das Interesse am Kratzbaum.
Shop the Story